Zur Startseite Das Team Fortbildung Publikationen Systemische Praxis Kontaktseite Zur Startseite
Logo des
 Systemische Praxis
 
 Supervision
 
 Organisations-
entwicklung
 
 
"Was wäre, wenn...?"

Systemische Supervision, wie (nicht nur) wir sie verstehen

  • Gibt Anstöße zur Neuorientierung
  • Geht davon aus, dass Arbeit (auch) Spaß machen darf
  • Fragt (auch) nach Lösungen
  • Fokussiert auf Ressourcen
  • Nimmt an, dass es von jedem Problem auch Ausnahmen gibt, die besonders interessant sind
  • Benutzt erlebnisaktivierende Methoden, um Probleme und Lösungen sichtbar und spürbar zu machen, z.B. das "innere Team", Skulptur, Visualisierungen, Rollenspiele
  • Nutzt auch den Körper als Quelle von Lösungen, z.B. durch systemische Strukturaufstellungen, Focusing usw.
  • Schaut nicht nur in die Vergangenheit, sondern vor allem in die Zukunft
  • Fragt auch nach dem, was gut funktioniert - "Was klappt?" - "Wie?"
  • Ist interessiert an Mustern und Spielen, die BeraterInnen miteinander und mit den KlientInnen spielen
  • Ist kein Dauerzustand

In der systemischen Supervision

  • Darf geweint und auch gelacht werden
  • Muss nicht immer ein Problem präsentiert werden
  • Können bisherige Gewohnheiten des Denkens, Fühlens und Handelns in Frage gestellt werden

Supervision wird für eine begrenzte Anzahl von Terminen vereinbart, bewährt hat sich in vielen Fällen ein 4-wöchiger Turnus. Supervisionsssitzungen dauern in der Regel zwischen 50 Minuten (Einzelsupervision) und 90 Minuten (Teams oder Gruppen). Je nach Bedürfnissen der TeilnehmerInnen sind auch andere Vereinbarungen möglich. Preise auf Anfrage.